Phytotherapie

By Aiwok (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Beinwell (Symphytum officinale) (cc) by Aiwok
Rationale Phytotherapie       

Die griechischen Begriffe Phyton (Pflanze) und Therapeia (Heilung) bilden die moderne Bezeichnung der ältesten Medizin: Pflanzenheilkunde. Deutschland ist führend in der Produktion und Erforschung rein pflanzlicher Arzneien und setzt weltweite Standards mit den Monographien der Kommission E.

Ergänzend zur manuellen Therapie empfehle ich auf Wunsch gerne heimische Kräuter, etwa bei Verdauungsstörungen, Wechseljahrbeschwerden, oder beim prämenstruellen Syndrom (PMS). Interessant ist der Einsatz von ur-zeitlichem Heilmoor bei Gelenkbeschwerden und bei Unfruchtbarkeit.

Mykotherapie

= die hierzulande noch relativ unbekannte Pilzheilkunde. Pilze bieten uns vielversprechende therapeutische Möglichkeiten. Shiitake, Igelstachelbart, Klapperschwamm etc. werden immunstimulierende und immunmodulierende Fähigkeiten nachgesagt. Penicillin ist übrigens ein antibiotischer Heilpilz. Siehe: Gesellschaft für Vitalpilzkunde

Paul Stamets spricht über 6 Arten wie Pilze die Welt retten könnten (TED-Video)
(Übersetzung ins Deutsche von Adah Gleich)

http://www.inaturalist.org/photos/446432
Igelstachelbartpilz (Hericium erinaceus) ©carolcummings CC BY-NC 4.0